Infotag "Plattformökonomie: Muss der Maschinenbau sich neu erfinden?"

iStock / da-kuk

Am 9. Februar 2018 fand der VDMA-Informationstag „Plattformökonomien“ in Frankfurt am Main statt.

Werden „Plattformökonomien“ die Wertschöpfungsketten in der Industrie ähnlich massiv verändern, wie dies einigen Online-Plattformen in B2C-Märkten gelungen ist? 

Die Vernetzung und Digitalisierung im Rahmen von Industrie 4.0 lassen erwarten, dass daten- und plattformbasierte Geschäftsmodelle auch in der Industrie eine wichtige Rolle spielen werden.

Selbst wenn noch nicht klar ist, inwieweit es zu „disruptiven“ Veränderungen kommen wird, so ist der Maschinenbau als zentraler Technologieintegrator und -anbieter von Industrie 4.0  betroffen – als Kunde, als Partner oder gar als Betreiber digitaler Plattformen. Auf der einen Seite bieten sich große Chancen hinsichtlich Vernetzung, Effizienz und neuen Geschäftsfeldern. Auf der anderen Seite steht aber das Risiko, dass sich bestehende Handelsbeziehungen auch im Maschinenbau verändern werden.
 

Neue Studie „B2B-(Business to Business)-Plattformökonomie"

Der Infotag „Plattformökonomie“ diente dazu, die Diskussion aus der Perspektive des Maschinenbaus zu vertiefen, von konkreten Anwendungsfällen zu lernen
und Handlungsbedarfe zu identifizieren. Ausgangspunkt ist die Vorstellung der Studie „B2B-(Business to Business)-Plattformökonomie“, die in Kooperation zwischen VDMA, Deutscher Messe AG und Roland Berger entstanden ist und die auf dem Infotag erstmalig präsentiert werden wird. Vorträge aus der Praxis beleuchteten die verschiedenen Aspekte von Plattformen und stellten konkrete Umsetzungsbeispiele vor. Die Vorträge stehen zum Download zur Verfügung.

 

Programm

Moderation: Rainer Glatz, Geschäftsführer VDMA Software und Digitalisierung

10:00 Uhr    Begrüßung
                      Hartmut Rauen, Stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer

10:10 Uhr   Keynote: „Plattformen und Geschäftsmodelle im Maschinenbau“ 
                     Prof. Dr. Henning Kagermann, acatech

10:40 Uhr   Vorstellung Studie „B2B-Plattformökonomie“
                     Dr. Michael Zollenkop und Martin Lüers, Roland Berger

11:20 Uhr    Kaffeepause

11:45 Uhr    Plattformökonomie: Rechtliche Fragestellungen
                      Christian Greger, Trumpf

12:15 Uhr    Plattformen als Infrastruktur: „Industrial Data Space – IDS“
                      Lars Nagel, Industrial Dataspace (IDS)

12:45 Uhr    Plattformen, Netzwerke und Daten-getriebene Geschäftsmodelle
                      Dr. Hans Jörg Stotz, SAP AG

13:15 Uhr    Mittagessen

14:15 Uhr    Anwendungsbeispiel
                      „the@vanced – Integrative Plattform mit Partnernetzwerk“

                      Dr. Donatus Weber, Kampf Schneid-und Wickeltechnik GmbH & Co. KG

14:45 Uhr    Anwendungsbeispiel
                      „Tapio – die offene Plattform für die Holzindustrie“

                       Ernst Esslinger, Homag Group AG

15:15 Uhr    Plattformbasierte Ökosysteme –
                      Wie (er)finden wir neue Kooperationsformen?

                      Lilian Matischok, Robert Bosch GmbH

15:45 Uhr    Offenes IoT-Betriebssystem für den Maschinenbau
                      und dessen Anwendung

                      Florian Beil, Siemens AG, Digital Factory

16:15 Uhr    Verabschiedung und Ende der  Veranstaltung

Leider ausgefallen: 

                    Anwendungsbeispiel: Digitale B2B-Kooperationsplattform                                                                            Dr. Bernd Schönwälder, Mercateo AG

 

 


 

Downloads